Koala Koala

12 Bit Blues

(Ninja Tune/Rough Trade)

Kid Koala - 12 Bit BluesWenn man so will, ist der 1987 auf den Markt gekommene Drum-Computer E-mu SP-1200 so etwas wie die schrundige Delta-Blues-Gitarre des HipHop. Und es ist eigentlich nur konsequent, dass Kid Koala mit dem von ihm zu Jugendzeiten kultisch verehrten Gerät jetzt, da er es bezahlen kann, eine vollgültige Blues-Platte aufgenommen hat. Der Effekt ist irritierend: Die zwölf Songs des kanadischen DJ klingen in ihrer 12-Bit-Rohheit wie vorsintflutliche Aufnahmen aus der „Library Of Congress“: Hart auf Plattentisch-Kante genähte Mundharmonika-Seufzer, verschwiemelte Klavier- und Gitarren-Trouvaillen und soulige Bläser-Riffs treffen auf archaische HipHop-Rumpelbeats, dazu räsonieren tiefe knarzige Stimmen über den Blues. Das ist so retro, dass es schon wieder ganz weit vorn ist.

Text
Josef Engels
, Jazz thing 95

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/kid-koala-12-bit-blues/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.