Jazzkantine

Old's'Cool

(Rap Nation/Indigo)

 Jazzkantine – Old's'Cool (Cover)Das 20-jährige Jubiläum haben sie längst hinter sich, jetzt besinnen sich die Jungs und Mädchen von der Jazzkantine auf ihre Wurzeln. Die liegen in den 1980er-Jahren und so finden sich auf „Old’s‘Cool“ jede Menge coole Paraphrasen auf teilweise längst vergessenen Hits. Tone-Locs „Funky Cold Medina“ verwandelt sich in die (na klar!) „Funky Old Kantina“, der Klassiker „Rapper’s Delight“ der Sugarhill Gang wird zu „Baba’s Delight“, bezugnehmend auf eine Kunstfigur des Kantinen-Rappers Tachi. Dabei nimmt sich die Jazzkantine niemals tierisch ernst und ist doch mit viel Kompetenz und tänzelnden Bläsersätzen zur Stelle. Reminiszenzen an Grandmaster Flash und Public Enemy sind dabei, aber auch Verbeugungen vor James Brown, Aretha Franklin und – besonders gelungen – Curtis Mayfield, dessen „Pusherman“ Sängerin Nora Becker charmant auf die weibliche Seite zieht. Diese lässige Geschichtsstunde ist ein großer Spaß.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 115

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/jazzkantine-old-s-cool/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.