ELBJAZZ 2018

Keith Jarrett / Gary Peacock / Jack DeJohnette - Somewhere (Cover)Die erste Studioaufnahme der drei Legenden entstand vor 30 Jahren, und im Juli werden Jarrett, Peacock und DeJohnette wieder in Europa unterwegs sein. Passend zum Jubiläum erscheint mit „Somewhere“ eine Live- Aufnahme aus dem KKL in Luzern vom Sommer 2009. Jarretts solistischer Einstieg in das oft gespielte „Solar“-Motiv enthält kleine Passagen, die einen Bezug auf Bach nehmen, auf die europäische Klassik, dann steigen die Kollegen ein, und das Trio entfaltet sein Miles-Davis- Thema elegant und locker: Es klingt einfach vollkommen. Bluesige Untertöne bei „Stars Fell On Alabama“, charmant holpernde Anklänge an Stride und Barrelhouse bei „Between The Devil And The Deep Blue Sea“, dann die ausgiebigen Interpretationen zweier Gershwin-Klassiker. Aus „Somewhere“ schält Jarrett eine Figur heraus, die mit wenigen Akkorden auskommt und zur betörenden Hymne emporsteigt, Peacock und DeJohnette assistieren souverän. Für „Tonight“ hingegen tanzt das Trio ganz nahe am rasant swingenden Gerüst des Songs entlang, mit Mercers „I Thought About You“ schließlich geht man das Finale des Konzerts in ganz entspanntem Tempo an. Der Applaus am Ende scheint nicht enden zu wollen.

Text
Uli Lemke
, Jazz thing 99

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/jarrett-peacock-dejohnette-somewhere/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.