Jakob Dinesen

Yasmin

(Stunt/New Arts Int.)

Jakob Dinesen – Yasmin (Cover)Wie Ben Webster mit viel Luft bläst der Däne Jakob Dinesen das Saxofon – und das passt vorzüglich zu einem Album voller Balladen. Mit „Tenderly“, „Lush Life“ und „That’s All“ hat er sich prominente Beispiele ausgesucht und mit ebenso vielen Originalen gekontert. An seiner Seite sind der thailändische Pianist Darin Pantoomkomol (Dinesen verbringt viel Zeit in Thailand), ein Streichquartett sowie Gitarre, Schlagzeug und Bass. Die Überraschung dieses Albums, für dessen Titel Dinesens Frau Pate stand, ist neben der liebevollen Detailarbeit – die Arrangements für Streicher stammen unter anderem von Magnus Hjorth – die Fähigkeit Dinesens, sich so weit in eine stolze Tradition zu versenken (zu der neben Webster auch noch Charlie Parker und Stan Getz gehören), dass er ihr tatsächlich noch etwas Neues abringen kann. „Yasmin“ ist ein klassisches After-hours-Album; aber eben keine müde Pflichtübung, sondern eine Platte voller Emotionen und Tiefe.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 105

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/jakob-dinesen-yasmin/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.