ELBJAZZ 2018

Incognito

Amplified Soul

(Earmusic/edel)

Incognito – Amplified Soul (Cover)Kaum zu glauben, aber Incognito, das Projekt des Gitarristen Jean-Paul „Bluey“ Maunick, gibt es bereits seit 35 Jahren. Dieses Jubiläum feiert der Bandleader mit der Veröffentlichung des 16. Studioalbums, zu dem er auch aus dem umfangreichen Ex-Line-up einige frühere Incognito-Akteure, darunter Synthesizer-Wizzard Ski Oakenfull und Keyboarder Matt Cooper und Gäste wie die Sängerin Carleen Anderson, den Jamiroquai-Schlagzeuger Nick Van Gelder oder die erst 22-jährige, frische australische Soulstimme Chiara Hunter einlud. Es würde verwundern, wenn Bluey gerade im Jubiläumsjahr vom gewohnten Pfad abweicht. Dem ist natürlich nicht so. Also hören wir den über Jahrzehnte kultivierten und bewährten Incognito-Cocktail aus tanzbarem Jazz-Funk, geschmackvoll mit Soul und Latin gewürzt. Das ist zwar nicht neu, aber derart perfekt und munter inszeniert, dass Incognitos fröhlicher „Amplified Soul“ auch wieder Spaß macht.

Text
Olaf Maikopf
, Jazz thing 104

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/incognito-amplified-soul/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.