Ilona Haberkamp Quartet

Cool Is Hipp Is Cool

(Laika/Rough Trade)

Ilona Haberkamp Quartet – Cool Is Hipp Is Cool (Cover)Die deutsche Pianistin Jutta Hipp war in den 1950er- Jahren die erste deutsche Jazzmusikerin, die vom amerikanischen Label Blue Note unter Vertrag genommen wurde. Hipp war ein Multitalent, das auch zeichnete und Gedichte schrieb, ihre Musik-Karriere aber leider schon nach kurzer Zeit an den Nagel hängte. Aus Anlass ihres zehnten Todestags am 7. April 2013 hat die Altsaxofonistin Ilona Haberkamp, die sich vor knapp 30 Jahren auf Hipps Spuren begab, ein phänomenales Tribute-Projekt auf die Beine gestellt. Mit so illustren Musikerkollegen wie Ack van Rooyen, Silvia Droste und Laia Genc erweckt sie nicht nur Songs der Pianistin wieder zum Leben, sondern stellt mit Standards, die Hipp gerne gespielt hat („What’s New“, „Dear Old Stockholm“), Booklet-Zeichnungen, Rezitationen und kurzen Ausschnitten aus einem bislang unveröffentlichten Interview mit Hipp weitreichende Bezüge her. Das alles atmet den Geist des Cool Jazz der 1950er und ist eine beeindruckende und liebevolle Collage, mit der an eine Pionierin erinnert wird, die den „Sound of Frankfurt“ bis nach New York getragen hat.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 99

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/ilona-haberkamp-quartet-cool-is-hipp-is-cool/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.