Hiromi

Voice

(Telarc/in-akustik)

Hiromi - VoiceWer die 1979 geborene Japanerin Hiromi Uehara je live auf der Bühne erlebt hat, der ist baff erstaunt von der physischen Präsenz der zierlichen Musikerin, von ihrer stupenden Brillanz, mit der die Pianistin ihre zwischen Jazz-Rock und Modern Jazz changierende Improvisationsmusik bis zum Exzess treibt. Für ihr neues Leader-Album „Voice“ (Nein, Hiromi singt nicht.) hat sie mit dem E-Kontrabass-Gitarristen Anthony Jackson und dem Drummer Simon Phillips zwei ausgebuffte Studio-Cracks engagieren können, die mit Hiromis hochenergetischem Powerplay auf dem Flügel nicht nur Schritt halten, sondern diesem stets auch überraschend neue und vor allem druckvolle Impulse geben können. In den neun Tracks ist alles enthalten, was diese Jazz-Fusion bei vielen so beliebt macht: von Bass und Klavier begleitete Schlagzeugsoli, verzirkeltes und verschachteltes Unisono-Spiel, donnernde Riffs – und mittendrin eine Pianistin, die über die Tastatur ihres Flügels tobt und deren hochvirtuoses, halsbrecherisches Musikantentum geradezu explodiert. Nichts für schwache Nerven.

Text
Martin Laurentius
, Jazz thing 90

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/hiromi-voice/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.