Harris / Sánchez / Scott

90 Miles

(Concord/Universal)

Harris/Sánchez/Scott - Ninety MilesDer Titel dieses Albums spielt auf eine kurze Distanz an: Nur schlappe 90 Meilen trennen US-Territorium von Kuba. Bereits zu Bebop-Zeiten nahm die Musik des Zuckerrohr-Eilands Einfluss auf den Jazz. Der Produzent John Burk aber spürte immer noch eine gewisse Kluft zwischen nordamerikanischen und karibischen Klangwelten und lud deshalb drei gefragte Jazz-Musiker ein, zu Überbrückungszwecken mit ihm nach Havanna zu reisen. Für den Vibrafonisten Stefon Harris, den puertorikanischen Saxofonisten David Sánchez und den frechen Trompeter Christian Scott wurden Visa ausgestellt. In Kubas Hauptstadt trafen sie auf die beiden jungen Pianisten Rember Duharte und Harold López-Nussa, die ihre jeweiligen Quartette mit ins Studio brachten. Die Begegnung führte zu einer vielfarbigen, pulsierend-vibrierenden, oft sehr modernen, manchmal geheimnisvoll durchwehten, bisweilen wirklich spannenden, Klischees weitgehend vermeidenden Musik, bei der man nie den Eindruck hat, als wollten sich beide Seiten einander anbiedern. Die Frage ist allerdings, ob die Kluft, die sich für Burk auftat, wirklich je bestanden hat.

Text
Ssirus W. Pakzad
, Jazz thing 89

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/harris-sanchez-scott-ninety-miles/trackback/

CLOSE
CLOSE