ELBJAZZ 2018

Håkon Storm

Fosfor

(NORCD/Galileo MC)

Håkon Storm – Fosfor (Cover)Der norwegische Gitarrist Håkon Storm kennt sich in Rockszenarien und Fusionzirkeln aus, komponiert für Bigbands und schätzt experimentelle Musik. Entsprechend facettenreich ist sein sechstes Album geworden: Für hübsche Stücke mit lateinamerikanischem Flair zupft er auf Nylon, bei sanften Melodien in offenen Stimmungen à la Bill Frisell greift er zur Westerngitarre und bei brachial-scheppernden zwölf Saiten steht der Geist von Leo Kottkes Blues plötzlich im Raum. Außerdem spielt Storm mit Loops und E-Gitarre, begibt sich in die Folkabteilung und fördert auf dem Titeltrack schräges Gezirpe aus seinem Instrument zutage. Das dank Jan Erik Kongshaug mit ausgezeichnetem Sound ausgestattete Solo-Sammelsurium von eigenem Material und Interpretationen von Jarrett bis John Taylor demonstriert in jeder Hinsicht solide Technik in vielen Schubladen und für interessierte Zunftbrüder sind sogar die jeweiligen Gitarrentypen im Digipak notiert. Doch für diese Zielgruppe wäre die Angabe der jeweiligen Tunings wohl noch wichtiger gewesen …

Text
Uli Lemke
, Jazz thing 104

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/hakon-storm-fosfor/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.