Gianni Iorio / Pasquale Stafano

Nocturno

(enja/Soulfood)

Gianni Iorio / Pasquale Stafano – Nocturno (Cover)Der Bandoneonist Gianni Iorio und der Pianist Pasquale Stafano kommen aus dem süditalienischen Apulien und haben sich dem Tango verschrieben. Das ist nicht so abseitig, wenn man weiß, dass auch die Familie von Astor Piazzolla ursprünglich von dort kommt. Vom großen Erneuerer des Tangos hat das Duo dann auch zahlreiche Stücke im Repertoire, aber auch den großen Klassiker „Volver“ von Carlos Gardel und zwei eigene Stücke. Produzent Matthias Winckelmann hat den Klang der beiden Instrumente satt und ursprünglich eingefangen. Iorio lässt sein Bandoneon seufzen und stöhnen und verleiht der Sehnsucht, die dem Tango innewohnt, große interpretatorische Kraft. Sein Kompagnon am Klavier tupft feine Töne im Hintergrund, skizziert rhythmische Figuren und lässt sich immer wieder zu vollmundig ausgestalteten solistischen Eskapaden hinreißen. Wie die beiden Vollblutmusiker sich gegenseitig die Bälle zuspielen und dynamische und rhythmische Veränderungen mit Genuss auskosten, ist ein großes Vergnügen.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 115

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/gianni-iorio-pasquale-stafano-nocturno/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.