Geir Lysne

New Circle

(ACT/edel)

Geir Lysne – New Circle (Cover)Fragt man ihn selbst, dann meint Geir Lysne, er mache Weltmusik. Nun hat „New Circle“ wenig mit den klangtouristischen Klischees des Genres zu tun. Im Gegenteil: Die in vergleichsweise kleiner Sextett-Besetzung verwirklichte Aufnahme hat klare europäische Wurzeln, vor allem in der Art, wie der norwegische Saxofonist und Bandleader Musik als Basismaterial komplexer Arrangements versteht. Trotzdem ist der Klangeindruck auf eigenartige Weise global. Das hängt mit der Auswahl der Gäste zusammen, die seine Kompositionen umsetzen. Wenn die vietnamesische Sängerin Huong Thanh oder der senegalische Sänger und Kora-Spieler Solo Ciccoko sich zum Beispiel Lysnes Melodien annehmen, dann werden die Stücke schnell zu etwas Pankulturellen, das mit den Klangassoziationen spielt, ohne ein konkretes traditionelles System einhalten zu müssen. Um diese Offenheit des Geistes geht es, Musik möglichst ohne Vorbehalt erfahren zu können. Und deshalb wurde „New Circle“ eine eigenwillige Stil-Hybride aus europäischer Neugier und international geprägtem Ideenpatchwork.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 101

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/geir-lysne-new-circle/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.