Franco Ambrosetti

After The Rain

(enja/Soulfood)

Franco Ambrosetti – After The Rain (Cover)Eine tiefe Verbeugung vor John Coltrane, jenem Musiker, der wohl wie kein Zweiter den Jazz der letzten 50 Jahre geprägt hat, ist das neue Album von Franco Ambrosetti. Das geht so weit, dass Ambrosetti nicht nur mit „Crescent“ und dem Titelsong (einem der schönsten Stücke, die Coltrane geschrieben hat) zwei sehr bekannte Kompositionen des genialen Saxofonisten interpretiert, auch Ambrosettis eigene Stücke, die den Großteil des Albums ausmachen, sind „in the mood of“ Coltrane geschrieben, indem sie zum Beispiel auf dessen Vorliebe für spanische Einflüsse („Jamon Andaluz“) Bezug nehmen. Dazu hat der Schweizer Flügelhornist ein beeindruckendes Line-up zusammengestellt: Neben seinem Sohn Gianluca am Sopran hören wir Greg Osby am Alt und Dado Moroni am Klavier. Die Rhythmusgruppe ist von besonderer Delikatesse: Neben dem legendären Bassisten Buster Williams läuft Schlagzeugerin Terri Lyne Carrington zu ganz großer Form auf, in „After The Rain“ wächst sie gar über sich selbst hinaus.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 110

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/franco-ambrosetti-after-rain/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.