Feinkost Decker

Second Crack

(Green Deer Music/greendeermusic.de)

Ruhe! Zurücklehnen! Aufmerksamkeit, bitte! Sven Decker und Katrin Scheer kreuzen die Hörner, der eine mit Tenorsaxofon, Klarinette und Bassklarinette, die andere mit Alt- und Baritonsaxofon, Flöte und Melodica. Das tun sie immer mal wieder, mit dem Trio Ohne 4 gespielt drei oder dem Sextett The Bliss, doch mit Feinkost Decker ziehen die beiden eine Quersumme ihrer Musik: Feinkost, wie der Name schon sagt, ein Paket von hochkomprimierten klanglichen Pretiosen. Mal ist es das Miteinander in den zweistimmigen Sätzen, mal der scharfe Kontrast, mal die schiere Kraft des Ausdrucks oder der verschmitzte Humor der Struktur, mal die beiden Bläser und dann wieder die farbenreiche Basis, die Christoph Hillmann am Schlagzeug und einer afrikanischen Tontrommel und der Kontrabassist Stefan Scheib legen: „Second Crack“, das neue Album des Quartetts, strotzt vor musikalischer Fantasie, überraschenden Wendungen und feinsinnigen Nuancen. Zuhören! Genießen!

Text
Stefan Hentz
, Jazz thing 98

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/feinkost-decker-second-crack/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.