Fabian M. Müller

Monolog

(Unit Records/Al!ve)

Fabian M. Müller - MonologDie Fantasie dieses jungen Pianisten aus dem Kanton Appenzell scheint keine Grenzen zu kennen: In seinen Minaturen streift Müller durch Abstraktionen, in denen Perkussion und andere Geräusche den gewohnten Klang des Klaviers verfremden, oder geradezu hoffnungslos romantisch-melancholische Liedstrukturen. Rhythmisch avancierte Töne mit kräftiger Raumwirkung, energische Cluster, hibbelige Tanzfiguren, ganz transparente Melodien und hin und wieder einfach mal ein klassisches Swingriff oder ein muskulös rollender Bass mit cool bluesiger Melodie und einem Hauch Afrika scheinen Müller quasi en passant aus den Fingern zu laufen. „Monolog“, ja – aber äußerst unterhaltsam. „Eine faszinierend schillernde Improvisationsmusik“, hieß es in Jazz thing vor einem Jahr über Müllers Trio-Album. Für seinen Soloauftritt gilt dies nicht minder.

Text
Uli Lemke
, Jazz thing 87

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/fabian-m-mueller-monolog/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.