Toumani Diabaté – Kôrôlén

Eyolf Dale

Being

(Edition/Membran)

Eyolf Dale – Being (Cover)Erstaunlich: solo, Duo und im britisch-norwegisch-amerikanischen Oktett hat Eyolf Dale schon Platten gemacht – aber noch nie im Trio. Er habe erst sicherstellen wollen, dass er etwas zu sagen habe, meint der norwegische Pianist, der für „Being“ nun ein klassisches Klavier-Trio zusammenstellte, das sich durch lange Touren ergab. Zusammen mit dem Bassisten Per Zanussi und dem 25 Jahre älteren Drummer Audun Kleive beschwört der 35-Jährige die großen Vorbilder herauf. Dale schreibt catchy Melodien wie Bugge Wesseltoft („The Lonely Banker“), beherrscht aber genauso eine gewisse Oscar-Peterson-Leichtigkeit („Fast Forward“). Das umwerfende “The Pondering“ wechselt leichthändig zwischen Esbjörn’scher Expressivität und Evans’schem Lyrizismus. Geisterhaft folkloristisch: Zanussis singende Säge („Behind 315″). Ein künftiger Piano-Klassiker.

Text
Jan Paersch
, Jazz thing 137

Veröffentlicht am unter Reviews