Eric Vloeimans' Gatecrash

Party Animals

(Challenge/in-akustik)

Eric Vloeimans' Gatecrash – Party Animals (Cover)Der Sympath Eric Vloeimans, der mit seinen verstrubbelten Haaren immer aussieht, als ob er gerade aus dem Bett kommt, unterhält diverse Bands, um seine Ausdruckskraft in die jeweils passenden Bahnen zu lenken. Im Quartett Gatecrash präsentiert der Trompeter seine Fusion-Variante, natürlich nicht die gelackte Smooth-Jazz-Richtung, sondern eine Mischung aus frei fließenden Improvisationen, die oft von einem ungestümen Rockbeat angetrieben werden. Verantwortlich dafür sind der Bassist Gulli Gudmundsson und der Drummer Jasper van Hulten. Vierter im Bunde ist der Pianist Jeroen van Vliet, der auch den heißen Ritt „Albuquerque“ beigesteuert hat. „Party Animals“ ist gleich ein Live-Doppelalbum geworden mit elf Songs um die zehn Minuten. Da bleibt viel Platz für ausufernde Soli – Langeweile kommt trotzdem nicht auf, denn alle vier Musiker verstehen sich darauf, ihre Energien zielgerichtet zu bündeln.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 133

Veröffentlicht am unter Reviews

CLOSE
CLOSE