ELBJAZZ 2018

Das letzte Känguru

Täuschung

(Unit Records/Harmonia Mundi)

Das letzte Känguru – Täuschung (Cover)Dass dieses Trio mit dem kuriosen Namen mit sich selbst bestens auskommt, verriet bereits sein Debüt vor drei Jahren. Christoph Beck und sein volltönendes Saxofon, dazu die starke Akzente setzenden Drums von Felix Schrack und der Melodiker Sebastian Schuster am Kontrabass benötigen kein Harmonieinstrument, um ihre Kompositionen rund klingen zu lassen. Sie beherrschen die Gangarten in jeder Hinsicht und lassen im Zusammenspiel jeglichen Zeitdruck außen vor. Lyrische Kammertöne, zuweilen mit gestrichenem Bass, und elegante Rhythmik stehen im spannenden Kontrast zu markanten Beats, deren Sog man sich nicht entziehen mag. Nun hat das Känguru sich für einige Stücke einen Gast eingeladen, der mit seinem Vibrafon eine Farbe ins Spiel bringt, welche die Offenheit des Trios um kristalline Töne ergänzt. Wie die anderen Beteiligten hat auch Michael Kiedaisch eigene Stücke beigesteuert – und die swingen genauso souverän und relaxed wie die Songs vom Känguru.

Text
Uli Lemke
, Jazz thing 118

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/das-letzte-kaenguru-taeuschung/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.