ELBJAZZ 2018

Christoph Neuhaus Quintett

Directions

(Unit/Harmonia Mundi)

Christoph Neuhaus Quintett – DirectionsMit seinem eigenen Quintett, das noch um den Gast-Posaunisten Adrian Mears erweitert wurde, bewältigt Gitarrist Christoph Neuhaus sein Debütalbum, auf dem er bis auf den Standard „You‘ve Changed“ ausschließlich eigene Kompositionen spielt. Neuhaus ist ein Geschichtenerzähler, der sein virtuoses Spiel in den Dienst seiner Kompositionen stellt. Das in verwunschener Stimmung beginnende „Vincent“ durchschreitet im Lauf von neun Minuten verschiedene Aggregatzustände und hält durch trickreiche Rhythmuswechsel, die aber nicht aufgesetzt wirken, die Spannung aufrecht. Im geschmeidigen Opener „Arthur Le Perroquet“ erweist sich der quirlige Pianist Volker Engelberth als echter Glücksgriff, das sommerliche „Gezeitenwende“ wird durch Handclaps angetrieben. Die weibliche Rhythmustruppe aus Bassistin Judith Goldbach und Mareike Wiening am Schlagzeug agiert feinfühlig und leicht. Saxofonist Niko Seibold wechselt sich mit Mears bei den Soli ab, beide geben sich viel Raum. Ein gelungener Einstand.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 100

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/christoph-neuhaus-quintett-directions/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.