Christian Zehnder & Gregor Hilbe

Oloid

(Traumton/Indigo)

Christian Zehnder & Gregor Hilbe (Cover)Beide sind Freaks. Der Schweizer Christian Zehnder hat während der vergangenen Jahre zunächst mit dem Projekt Stimmhorn die alpenländische Folklore durcheinandergewirbelt und daraufhin mit Kraah an der Vokalavantgarde gearbeitet. Der Perkussionist Gregor Hilbe wiederum erodierte unter anderem mit Tango Crash urbanfolkloristische Hörgewohnheiten und trommelte auch bei der Jazz Bigband Graz, Boww, Okou oder auch Kaspar Ewalds Exorbitantem Kabinett. Diese beiden eigensinnigen Experimentatoren haben sich nun für „Oloid“ zusammengefunden und ein herausragend irritierendes Album an der Grenze von Improvisation, zeitgenössischer Moderne, Meta-Folklore und Klangskulptur entwickelt. Inspiriert von dem gleichnamigen geometrischen Körper Oloid, aber auch von eigens entwickelten Mundorgeln, lassen Zehnder und Hilbe ihre Inspiration schweifen, schwelgen in ungeraden Rhythmen, Geräuschcollagen, sich über weite Distanzen steigernder Musikenergie, Stimmakrobatik, Klang gewordener gedanklicher Wildheit. Damit schaffen sie es, an vielen Stellen ihrer Aufnahme zu überraschen und bislang Ungehörtes zu kreieren. Das ist Improvisation auf einer anderen Ebene, in ihrer Art genau genommen eine eigenständige, stilautarke Musikform.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 98

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/christian-zehnder-gregor-hilbe-oloid/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.