Carlo Costa Minerva

Saturnismo

(Between The Lines/Challenge)

Carlo Costa Minerva - SaturnismoMinerva ist im Prinzip ein Klaviertrio – allerdings firmiert es unter dem Namen des Schlagzeugers Carlo Costa, der „Saturnismo“ zusammen mit Pascal Niggenkemper am Bass und dem Pianisten JP Schlegelmilch im August letzten Jahres in New York eingespielt hat. Minerva betreiben Klangforschung am Rande der Hörbarkeit („Nocturnal Patterns“ – mit zehn Minuten Dauer so etwas wie das Herzstück des Albums), können aber auch saftig aufdrehen: Dann erinnern Schlegelmilch und Costa an Aki Takase und Sunny Murray. Jede Quelle, aus der die Band schöpft, wird respektiert, schreibt Costa in den Liner Notes, „aber nichts ist heilig und nichts ist tabu.“ Das hört sich (leider) aufregender an, als es ist. Zumindest verfügen Minerva aber über einen subtilen Humor, der sich unter anderem in einem Booklet-Foto ausdrückt, auf dem das Trio wie eine Kapelle in einer Milchbar der 1950er-Jahre wirkt.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 89

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/carlo-costa-minerva-saturnismo/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.