Bugge Wesseltoft

Everybody Loves Angels

(ACT/edel)

Bugge Wesseltoft – Everybody Loves Angels (Cover)Eigentlich ist es ein Ding der Unmöglichkeit, einen Erfolg wie „It’s Snowing On My Piano“ zu wiederholen. Für viele Menschen gehört Bugge Wesseltofts Manifest der Ruhe und Einkehr bis heute zu ihrem Leben wie ein persönliches Erinnerungsstück, für ACT ist es das meistverkaufte Album der Labelgeschichte. Wenn der Pianist und der ACT-Produzent Siggi Loch nun fast genau 20 Jahre später eine Wiederholung dieses Geniestreichs ins Auge fassen, so birgt dies natürlich Gefahren. Allerdings scheint ein solcher Hort der Entschleunigung heute in einer Welt, in der scheinbar vor allem der Laute Gehör findet, fast noch bedeutender als damals. Deshalb setzte sich Wesseltoft in der größten Holzkirche Norwegens vor einen Steinway-Flügel und begann abermals zu spielen. Auch 2017 gilt: Niemand anderer versteht es so, die Räume zwischen den Noten zu öffnen, keiner kann aufgebrachte Seelen mit seinem Anschlag und dem bloßen Klang der Töne besser beruhigen als er. Einzig manche Gassenhauer („Bridge Over Troubled Water“, „Morning Has Broken“, „Blowing In The Wind“, „Let It Be“) und der damit reflexartig eingeleitete Vergleich mit dem Original verhindern ein tieferes Abtauchen ins Schwerelose. Ansonsten schwebt das Piano zwischen den Engeln. Und es tut gut.

Text
Reinhard Köchl
, Jazz thing 121

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/bugge-wesseltoft-everybody-loves-angels/trackback/

CLOSE
CLOSE