psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Avishai Cohen

Almah

(Parlophone/Warner)

Avishai Cohen – Almah (Cover)Mit „Almah“, meint Avishai Cohen, würde er sich auch seiner Wurzeln als klassischer Kontrabassist besinnen. Das Album präsentiert den Musiker aus Jerusalem zum einen im Trio mit dem Pianisten Nitai Hershkovits und dem Drummer Ofri Nehemya, vor allem aber in wechselnden kammermusikalischen Streich- und Bläserbesetzungen. Und es dokumentiert einen Sentimentaliker, der viel Dvorák und Musik des 19. Jahrhunderts gehört haben muss. Im Unterschied zu herzerwärmend persönlichen Aufnahmen wie „Aurora“ oder „Seven Seas“ überbeansprucht diese Fülle des Wohllauts bis auf wenige vitalere Passagen wie in „Shlosre“ und gelegentlichen Einlagen mit der Bassgitarre das Bedürfnis nach zarten Klängen. Cohens Gestaltungskunst diffundiert im wolkigen Klang, aus der Idee der Auseinandersetzung mit den klassischen und volksmusikalischen Ursprüngen wird eine Hommage an die musikalische Schönheit, die vor Ästhetik nur so birst.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 102

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/avishai-cohen-almah/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.