Avishai Cohen

1970

(Masterworks/Sony)

Avishai Cohen – 1970 (Cover)Er war die Speerspitze: Nachdem Avishai Cohen sich Anfang der 1990er in New York City niedergelassen hatte, folgten ihm Dutzende weitere israelische Jazzer. Cohen spielte bald bei Chick Corea und verfolgte mit seinen Soloalben stets das Ziel, bester Bassist der Welt zu werden. Seit einigen Jahren tritt der mittlerweile wieder in Israel lebende Musiker auch als Sänger auf, doch nie zuvor hat er ein ganzes Album mit Vocal-Features aufgenommen. „1970″ ist nichts für Puristen: Traditionelle hebräische Folklore trifft auf geschmackvolle Soul-Pop-Nummern, bei denen Cohen untadelig mit Karen Malka im Duett singt. „Motherless Child“ instrumentiert Cohen mit Latin-Percussion und einem atemberaubenden Basssolo, das seinem Vorbild Jaco Pastorius zu Ehren gereicht hätte. Auch ein bisschen Pathos darf sein: Den Beatles-Song „For No One“ interpretiert der Leader alleine am Klavier.

Text
Jan Paersch
, Jazz thing 121

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/avishai-cohen-1970/trackback/

CLOSE
CLOSE