Anders Jormin

Pasado En Claro

(ECM/Universal)

Anders Jormin – Pasado En Claro (Cover)Schwedisch müsste man können. Dann würden die von Lena Willemark gesungenen Poeme noch etwas selbstverständlicher leuchten. Es sind zwar stellenweise auch Übersetzungen aus dem Chinesischen, Japanischen, Italienischen. Aber die Band hat sich auf die Dramaturgie der Sängerin und Geigerin eingelassen – und so prägt die Sprache das Geschehen. Um Willemark und ihre beschwörende Folk-Diktion herum gruppieren der Bassist Anders Jormin, die Koto-Spielerin Karin Nakagawa und der Schlagzeuger Jon Fält die Musik, perlend, rankend, kommentierend. Es ist ein schwebendes Recital mit viel Ernst und Weite, die sich selbst jenseits der Worte vermittelt. Man ahnt die kommunikative Dichte der Beteiligten, besonders bei der kontrastreichen Klangwelt der Koto, die sich in ihrer Durchsichtigkeit mit dem Volumen von Bass und Schlagzeug verbindet. Manches würde zwar erst das Schwedische entschlüsseln, die Kraft aber spürt man auch so.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 147

Veröffentlicht am unter Reviews

jazzfuel