Gestorben: Alèmayèhu Eshèté

Alèmayèhu EshètéAlèmayèhu EshètéEtwas verspätet wollen wir einen der großen äthiopischen Sänger würdigen, der am 2. September im Alter von 80 Jahren gestorben ist. Alèmayèhu Eshèté galt wahlweise als abessinischer Elvis, äthiopischer James Brown oder goldene Stimme von Addis und hat äthiopische Popmusik funkig und soulig seit den 1960ern entscheidend mitgeprägt. Seine ersten Hits hatte er 1961 mit dem Staatlichen Polizeiorchester, wurde dann ein Frontmann der „Swinging Addis“-Szene. Besonders ergiebig war seine Partnerschaft mit dem Pianisten Girma Bèyènè.

Als Kaiser Haile Selassie 1974 vom kommunistischen Derg abgelöst wurde, ging Eshèté nicht wie viele seiner Kollegen ins Exil, sondern überdauerte die harte Zeit der Ausgangssperren und kulturellen Beschneidungen im Land. International bekannt wurde er in den 1990ern durch die „Éthiopiques“-CD-Serie des Franzosen Francis Falseto auf Buda Musique. Sie löste eine neue Popularität aus und führte dazu, dass der Sänger mit den Ethio-Jazz-Gruppen Either/Orchestra und der Badume’s Band in den USA und Europa auftrat. In jüngster Zeit kam Eshèté im Zuge der Vintage-Welle auch nach Deutschland, als die Berliner Band The Polyversal Souls vier Titel mit ihm aufnahm.

Text
Stefan Franzen, Martin Laurentius & Rolf Thomas

Foto
Creative Commons/Thomas Bresson

Veröffentlicht am unter News