Ruhrgebiet: Dorf & Umland Festival

Jan KlareJan KlareEin Dorf ohne sein Umland? Nein, das geht nicht. Ohne das Umland drum herum könnten Dörfer wirtschaftlich nicht existieren. Dort bestellen die Dörfler ihre Felder, auf denen das Gemüse wächst und der Weizen wogt. Dort wird im Herbst die Ernte eingeholt, die das Überleben der Menschen im Dorf sichert. Das hier gemalte Bild ist einfach zu schön und zu passend, um damit nicht das Ruhrgebiets-Großensemble The Dorf um seinen Spiritus Rector Jan Klare und das daraus entstandene Umland beschreiben beschreiben zu wollen. Denn die Kombi aus The Dorf und Umland ist mehr als nur das „Technisch-Formale“ mit dem Mutterensemble, Umland Records und Umland Festival. Beides, The Dorf und das Umland, sind in einer engen, prozesshaften Symbiose miteinander verwachsen – und zwischen beiden findet ein reger, sich gegenseitig befruchtender Transfer statt. Sicherlich, ohne The Dorf gäbe es das Umland nicht. Aber das Umland mit seinen mittlerweile vielen Beibooten, die mit kleinen Bands und Projekten verschiedener Dorf-Kollektivisten besetzt sind, sorgt für eine stete ästhetische und kreative Auffrischung des Mutterschiffs mit Liegeplatz im Domicil in Dortmund.

Aber ein The Dorf & Umland Festival ohne The Dorf? Ja, muss diesmal so gehen. Wegen Corona und den Hygienevorschriften. Das Umland muss also ran. Ausschließlich. Einmalig für dieses besondere Corona-Jahr. Hoffentlich. Um auch 2020 das Dorf-Fest stattfinden lassen zu können, liegt der Schwerpunkt am 15. Oktober im Domicil in Dortmund und am 17. Oktober im Café Steinbruch in Duisburg eben auf kleinen, kammermusikalisch besetzten Ensembles aus dem Umland. Das Programm an den beiden Abenden ist grundverschieden. Entern in Dortmund das Improv-Power-Trio Camatta/Amadou/DJ Illvibe und das Duo Torgeir Vassvik & Ludger Schmid die Bühne im Domicil, so treten in Duisburg die Band Wir hatten was mit Björn mit der Sängerin Maika Küster und das Posaunenquartett The Unwetter auf. Für beide Abende hat man das Corona-passende Motto ausgerufen: „As distant as necessary, as close as possible“. Infos auf der Dorf-Site im Internet.

Weiterführende Links
The Dorf & Umland

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen, Martin Laurentius & Rolf Thomas

Veröffentlicht am unter News