Max Andrzejewski HUETTEMax Andrzejewski HUETTE„Elektronisches, Stimmakrobatik, brasilianische Avantgarde, Techno, Musik von Robert Wyatt und vieles mehr bringt die 15. Ausgabe von Just Music: ein weites Tableau musikalischer Möglichkeiten“, schreiben die Macher Raimund Knösche und Uwe Oberg auf der Website ihres Just Music – Beyond Jazz Festivals Wiesbaden – und fordern ihr Publikum auf: „Hören Sie gut zu! Seien Sie mutig! Lassen Sie sich irritieren! Jeder Ton ist wichtig! Die Musiker*innen brauchen Sie!“ Räumlich erweitern die beiden in diesem Jahr das Tableau ihres Festivals: Neben dem angestammten Kulturforum Wiesbaden, wo am 28. und 29. Februar das Gros der diesjährigen Festival-Acts auftreten werden, gibt es diesmal auch noch einen Nebenschauplatz: Am Samstagmittag ist in der Buchhandlung Angermann das Duo Silvia Scheuer & Max Andrzejewski zu hören. Der Schlagzeuger wird zudem am Freitagabend die diesjährige Just-Music-Ausgabe eröffnen: mit seiner mit Cansu Tanrikulu und Jörg Hochapfel zum Sextett vergrößerten Band HÜTTE und dem Robert Wyatt-Programm.

Die Vokalistin Sauer ist ebenfalls am Freitagabend noch in einem weiteren Duo live zu erleben: Mit dem Pianisten und Festivalverantwortlichen Oberg am Piano stellt sie dem Publikum das Programm „Off Sngs“ vor. 2020 auch noch bei Just Music dabei: das deutsch-schweizerische Oktett Click & Faun, Big Enso um den deutschen Bassisten Stefan Schönegg mit, das Alexander Hawkins/Elaine Mitchener Quartet aus Großbritannien und Quartabê aus Brasilien. Zudem gibt es am 29. Februar noch einen Ensemble-Workshop mit dem Gitarristen Tobias Hoffmann und in der Wiesbadener Caligari Filmbühne werden die beiden Dokumentarfilme „Thelonious Monk: Straight No Chaser“ und „Touch The Sound“ gezeigt. Alle Infos zum 15. Just Music – Beyond Jazz Festival Wiesbaden gibt es im Internet.

Weiterführende Links
Just Music – Beyond Jazz Festival Wiesbaden

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Foto
Dovile Sermokas

Veröffentlicht am unter News