Bei eine Welt in Winterthur: Violons BarbaresViolons Barbares

Bis 2015 stieg in der Nordschweizer Stadt Winterthur das Festival Afropfingsten. Nach zuletzt dramatisch eingebrochenen Zuschauerzahlen hatte das größte helvetische Afrika-Festival eine Schuldensumme im höheren sechsstelligen Franken-Bereich angesammelt. Da die Stadt Winterthur nicht bereit war, sich an der Tilgung der Schulden zu beteiligen, fiel im Oktober 2015 die Entscheidung, in diesem Jahr kein Afropfingsten durchzuführen. Das traditionsreiche, 1990 erstmals durchgeführte Event wird auch in kommenden Jahren kaum durchgeführt werden können.

Für 2016 kündigt der Afropfingsten-Erfinder Daniel Bühler nun ein neues Festival an, das sich „Eine Welt“ nennt und an den Gedanken von Afropfingsten, dem der Begegnung der Kulturen anknüpfen möchte. Neben einem internationalen Markt in der Innenstadt gibt es eine Konzertschiene, die auf einer Open-Air-Bühne und im Kulturzentrum Alte Kaserne stattfinden wird. Für diese Erstausgabe vom 12. bis 15. Mai sind unter anderem La Minor aus Russland, die deutsch-französisch-mongolische Formation Violons Barbares und die Dhoad Gypsys Of Rajasthan engagiert. In die Karibik geht es mit dem African Salsa Orchestra und dem Kubaner Luis Frank Arias. Bei „Eine Welt“ wird Winterthur auch weiterhin Platz für afrikanische Künstler bieten: Der ivorische Star Dobet Gnahoré, die Kongolesin Gasandji, Mamadou Diabaté und Moh! Kouyaté sind in dieser Sektion zu Gast.

Weiterführende Links
Eine Welt

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Foto
Clotilde Perrin

Veröffentlicht am unter News
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/news/2016-4-14-winterthur-neues-festival/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.