Wolfgang Muthspiel

Driftwood

(ECM/Universal)

Wolfgang Muthspiel – Driftwood (Cover)Der Auftakt „Joseph“ wirkt wie eine freie Improvisation, bei der Wolfgang Muthspiel an der Gitarre, der Bassist Larry Grenadier und Schlagzeuger Brian Blade sich etwas mühsam finden müssen (bevor Muthspiel nach fünf Minuten einen scheppernden Akkord erklingen lässt), ist aber in Wirklichkeit eine Joe Zawinul gewidmete Komposition. Überhaupt hat Muthspiel es auf seinem ECM-Debüt mit den Widmungen: Das Album schließt mit dem leichtfüßigen „Bossa For Michael Brecker“ und die Ballade „Madame Vonn“ ist der Skifahrerin (!) Lindsey Vonn gewidmet. „Ich habe mir das Rennen angeschaut, bei dem sie einen fürchterlichen Unfall hatte“, erzählt Muthspiel lakonisch, „heraus kam diese Ballade.“ Manfred Eicher, der die Platte produziert hat, konnte das illustre Trio dann aber tatsächlich noch zu einer Improvisation überreden: Der Titelsong ist ein Beispiel für das im Osloer Rainbow Studio entstandene „Instant Composing“ dieser drei Meister.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 104

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/wolfgang-muthspiel-driftwood/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.