psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Vijay Iyer Trio

Break Stuff

(ECM/Universal)

Vijay Iyer Trio – Break Stuff (Cover)Vijay Iyer vereint zwei musikalische Pole, die unterschiedlicher kaum sein könnten, auf seinem letzten Album „Mutations“ aber zu einer wunderbaren Einheit gefunden haben. Dem genialen Elektronik-Zauberer steht der versonnene Klaviervirtuose gegenüber. Auf seiner neuen CD „Break Stuff“ konzentriert er sich auf sein Piano-Trio mit Bassist Stephan Crump und Drummer Marcus Gilmore. Das Album beginnt in bester Trio-Tradition, um dann im vierten Stück „Hood“ – eventuell vom Detroiter DJ Rob Hood inspiriert – eine überraschende Wende zu vollziehen. Plötzlich schwenkt das Trio vom Jazz-Kanon auf akustischen Techno um, der mit minimalen Mitteln auskommt. Wenn er im Anschluss daran mit dem Monk-Klassiker „Work“ zur Tradition zurückkehrt, hört man das Stück plötzlich mit veränderten Ohren. Die Spanne seiner Referenzen von Billy Strayhorn bis Carl Craig ist enorm. Iyer treibt ein durchtriebenes Spiel mit Hörgewohnheiten und -erwartungen, das dem guten alten Piano-Trio zumindest ein paar neue Farbtupfer abgewinnt.

Text
Wolf Kampmann
, Jazz thing 107

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/vijay-iyer-trio-break-stuff/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.