Vertigo Trombone Quartet

Developing Good Habits

(NWOG/edel)

Vertigo Trombone Quartet – Developing Good Habits (Cover)Nehmen wir zum Vergleich einmal Saxofonquartette. Das sind Ensembles, die oft etwas Gewolltes haben, entstanden aus dem Bedürfnis nach Klassizität, nach Herauslösung aus dem typischen Zusammenhang des Solistischen. Ganz anders eine Band wie das Vertigo Trombone Quartet. Auch hier sind vier Bläser am Werk, deren Zusammenwirken aber auf derart faszinierende Art und Weise zwingend wirkt, dass man sich fragt, warum es nicht mehr Formationen mit vier Posaunen gibt. Das liegt am Team, das mit Bernhard Bamert, Jan Schreiner, Andreas Tschopp und Nils Wogram vier herausragende Instrumentalisten vorweist, deren Spiel ebenso organisch wie durchdacht klingt, als komplementäre Kombination von Intellekt und Inspiration, Wärme und Witz. Es hängt aber auch mit der musikalischen Substanz zusammen, deren Vielfalt der Einflüsse von abstrakter Dissonanz bis zu humorvollem melodischem, rhythmischem Ineinander reicht. Das Vertigo Trombone Quartet versteht es dabei, die Fülle des Blechblasklangs stimmig der Transparenz der Linien gegenüberzustellen, und vermittelt zugleich einen Spaß, der alle Avantgarde vergessen lässt. Grandios.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 104

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/vertigo-trombone-quartet-developing-good-habits/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.