psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Ulf Wakenius

Momento Magico

(ACT/edel)

Ulf Wakenius – Momento Magico (Cover)Soloalben sind Bekenntnisse. Denn ohne die Umlenkungen der Aufmerksamkeit auf andere sind Künstler auf sich selbst angewiesen. Für Ulf Wakenius ist das durchaus eine Herausforderung, nicht vom technischen Standpunkt, denn spielen kann er so ziemlich alles, sondern eher aus der Perspektive der Ästhetik und der Haltung. Für „Momento Magico“ bevorzugt er Stahlsaiten – und leider auch Klischees. Denn der rasante Schwede meint, sich noch immer mit anderen Größen des Geschäfts messen zu müssen. So klingen viele der 13 Lieder wie Bezugnahmen auf Gismonti, Montgomery, Lagrène, Towner. Greift er wie in „La Mer“ allerdings zu Nylonsaiten, die mehr Arbeit am Ton nahelegen, wird er entspannter, zentrierter, vertraut endlich der Musik, nicht der Virtuosität. Vielleicht sollte Wakenius die Westerngitarre dauerhaft einmotten, um mehr nach sich selbst zu klingen?

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 103

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/ulf-wakenius-momento-magico/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.