psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Trio M

The Guest House

(Yellowbird/Soulfood)

Trio M - The Guest HouseHinter dem Trio M stecken drei Charismatiker, deren Vornamen mit demselben Buchstaben beginnen: Pianistin Myra Melford, Bassist Mark Dresser (der König „beidhändiger“ Glissandi) und Schlagzeuger Matt Wilson. Live haben sie schon eine Weile erprobt, was jetzt auf CD zu hören ist – nämlich eine Musik, die von starken Kontrasten lebt. Da stehen gut gelaunte, von vielen stilistischen Andeutungen durchzogene Tempo-Macher gegen ätherische Balladen, da münden glasklare Strukturen in gewollt Diffusem. Repetitive Muster, wie das tänzelnde Ostinato im Titelstück, wuchtige Riffs (in „The Promised Land“), melodische Fragmente – dieser gleichberechtigte Dreier, in dem bewundernswert kommuniziert wird, geht virtuos mit Wiederholungen um, variiert sie, verschiebt Nuancen, löst die kreiselnden Motive auf, spielt mit Konventionen, drischt auf sie ein. Die „M & M“s haben das richtige Rezept gefunden, den Hörer bei der Stange zu halten – entstanden ist die würzige, aromenreiche Musik des Trio M, als es sich mit dem improvisierenden Kochkünstler Paul Canales austauschte.

Text
Ssirus W. Pakzad
, Jazz thing 92

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/trio-m-the-guest-house/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.