Trio Benares

Assi Ghat

(JazzSick/in-akustik)

Trio Benares – Assi Ghat (Cover)Geschwindigkeit ist keine Hexerei – und trotzdem glaubt man seinen Ohren kaum zu trauen, wenn man hört, in welch höllischem Tempo der Opener „Jog“ aus den Boxen knallt. Das Trio Benares ist eine west-östliche Begegnung aus dem Kölner Saxofonisten Roger Hanschel (Kölner Saxophon Mafia, Norwegian Wind Ensemble) mit dem indischen Sitar-Virtuosen Deobrat Mishra und seinem Neffen Prashant Mishra an der Tabla. Seit John McLaughlins seligen Shakti-Zeiten sind solche Kollaborationen bekannt und beliebt, aber es ist dennoch verblüffend zu hören, wie selbstverständlich Hanschels Altsaxofon sich in die trickreiche und ausufernde Klangsprache seiner beiden Kollegen integriert. Hanschel hat dem Trio zudem mehr als die Hälfte des Repertoires dieser Debüt-CD selbst auf den Leib geschrieben. Mit wehmütigen Klangverschleifungen leitet er „Extrembiose“, den längsten Titel des Albums, ein, bevor seine Partner mit Tempoverschärfungen und melodischen Paraphrasierungen einsteigen, die ihren ganz eigenen Sog entwickeln.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 114

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/trio-benares-assi-ghat/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.