Torun Eriksen

Grand White Silk

(Jazzland/edel)

Torun Eriksen – Grand White Silk (Cover)Eine Stimme, so glasklar und rein wie ein norwegischer Gebirgsbach: Torun Eriksen braucht kein Vibrato und keine Gimmicks, um zu beeindrucken. Auch auf ihrem fünften Album, selbst produziert mit dem langjährigen Weggefährten Kjetil Dalland, ändert die 39-Jährige wenig am Erfolgsrezept. Das Tempo ist überwiegend getragen, dennoch singt die Norwegerin nicht einfach nur Jazz-Balladen. Ihre übereinandergeschichteten Vocals in „Downhill“ erinnern an zeitgenössische R&B-Sounds, gleichwohl gebrochen durch die avantgardistischen Keyboard- und Gitarrensounds eines Trios. Ähnlich experimentell ist das Björk-hafte „Right Here“. Wunderbar optimistisch: „I‘ve Been Thinking“, das Eriksens Wurzeln als Gospelsängerin aufzeigt. Überragend sind die minimalistischen „Winter Today“ und „Darkness“, nur begleitet von Dallands Saitenkünsten. Skandinavische Melancholie, reduziert auf die absolute Essenz.

Text
Jan Paersch
, Jazz thing 115

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/torun-eriksen-grand-white-silk/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.