natural arthritis remedies cialis kaufen ohne rezept gout drug treatment
gallstone remedies kamagra kaufen deutschland easy acne remedies
drug attorneys levitra online kaufen redmond herbal spa
lisinopril cough remedy priligy generika drug testing usa
gout natural remedies viagra deutschland herbal erectile remedies


Tim Allhoff

Lepus

(Unit/Membran)

Tim Allhoff – Lepus (Cover)Für sein sechstes Album als Bandleader hat der Pianist Tim Allhoff sein bewährtes Trio mit Andreas Kurz am Bass und Bastian Jütte am Schlagzeug gehörig aufgestockt: Neben Gitarrist Arne Jansen, Saxofonist Lutz Häfner und Trompeter Nils Wülker ist bei einigen Tracks außerdem das Leopold-Mozart-Streichquartett zu hören. Gleich 13 Tracks (zehn Originale, zwei Standards und Sufjan Stevens „Fourth Of July“) hat Allhoff auf „Lepus“ versammelt – und die musikalische Bandbreite des Albums ist enorm: klassische Arrangements, Modern Jazz, Funk („I Am The Hareman“) und Fusion und Balladen, wobei „Svenja“ aus Allhoffs zweitem Album einen streicherseligen Neuanstrich verpasst bekommt. Das Erstaunliche ist: „Lepus“ wirkt an keiner Stelle wie ein Gemischtwarenladen, vielmehr fügen sich die vielen verschiedenen Stilistiken zu einem höchst vergnüglichen Ganzen. Begonnen hat Allhoff vor zehn Jahren übrigens in unserer Next-Generation-Reihe.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 127

Veröffentlicht am unter Reviews

Tim Allhoff

Lepus

(Unit/Membran)

Für sein sechstes Album als Bandleader hat der Pianist Tim Allhoff sein bewährtes Trio mit Andreas Kurz am Bass und Bastian Jütte am Schlagzeug gehörig aufgestockt: Neben Gitarrist Arne Jansen, Saxofonist Lutz Häfner und Trompeter Nils Wülker ist bei einigen Tracks außerdem das Leopold-Mozart-Streichquartett zu hören. Gleich 13 Tracks (zehn Originale, zwei Standards und Sufjan Stevens „Fourth Of July) hat Allhoff auf „Lepus“ versammelt – und die musikalische Bandbreite des Albums ist enorm: klassische Arrangements, Modern Jazz, Funk („I Am The Hareman“) und Fusion und Balladen, wobei „Svenja“ aus Allhoffs zweitem Album einen streicherseligen Neuanstrich verpasst bekommt. Das Erstaunliche ist: „Lepus“ wirkt an keiner Stelle wie ein Gemischtwarenladen, vielmehr fügen sich die vielen verschiedenen Stilistiken zu einem höchst vergnüglichen Ganzen. Begonnen hat Allhoff vor zehn Jahren übrigens in unserer Next-Generation-Reihe.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 127

Veröffentlicht am unter Reviews