ELBJAZZ 2018

Thoneline Orchestra

Panta Rhei

(A Jazz/NRW)

Thoneline Orchestra - Panta RheiIhr Saxofon hat Caroline Thon für diese Produktion im Koffer ruhen lassen. Die Kölnerin, die im Jahre 2000 übrigens noch die einzige Jazzkompositionsstudentin in Deutschland war, konzentriert sich auf dem farbsatten, detailreichen Album „Panta Rhei“ ganz und gar auf die Umsetzung dessen, was sie auf Partituren festgehalten hat. Mit ihrer eigenen Big Band, dem Thoneline Orchestra, schafft sie viele reizvolle Kontraste – zwischen Songs und erweiterten Formen, zwischen Poesie und Wucht. Immer wieder bricht sie ihre von schillernden Klangflächen und betörenden Voicings durchzogenen Tutti-Stellen auf – für kleinere Sektionen der Band, die sich dann erstaunlich frei entfalten können, bis sich das Personal wieder verdichtet. Die Stimme von Filippa Gojo kommt in einigen Stücken schön zur Geltung – hätte sie doch bloß nur diese etwas auf die Eingeweide gehende Scat-Einlage im Titel „Good To My Own“ weggelassen.

Text
Ssirus W. Pakzad
, Jazz thing 89

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/thoneline-orchestra-panta-rhei/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.