Third Reel

Many More Days

(ECM/Universal)

Third Reel – Many More Days (Cover)Gern wurden – der nahezu identischen Besetzung wegen – entfernte Vergleiche zum Trio von Joe Lovano, Bill Frisell und Paul Motian angestellt, nachdem das italienisch-schweizerische Trio 2013 bei ECM debütiert hatte. Doch die helfen nur bedingt bei der Beschreibung der Musik von Tenorsaxofonist/Klarinettist Nicolas Masson, Gitarrist Roberto Pinca und Schlagzeuger/Pianist Emanuele Maniscalco. Das Debüt war wegen seiner ausgewogenen Eigenständigkeit eine stille Sensation, die der Schubladen nicht bedurfte. Auch auf dem zweiten Opus der Band, das die Höhe hält und die Geschichte nahtlos weiterschreibt, ist nahezu jeder Ton überlegt und mit Bedeutung aufgeladen. Sehr transparente und in sich schlüssige Musik hört man in 13 Kompositionen der Bandmitglieder, von denen keine die Fünf-Minuten-Grenze überschreitet. Die Stimmung ist mild und ausgewogen, durchdacht und doch gänzlich unverkopft. Mit immenser Tiefenschärfe und weil weniger in den besten Fällen mehr ist, werden die Räume nicht zugestellt. Vielmehr ist das wie ein luftiges Schweben im Offenen, diesmal mit zusätzlichen Pianopassagen und in einer berückenden Schönheit fern jeder Banalität.

Text
Ulrich Steinmetzger
, Jazz thing 109

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/third-reel-many-more-days/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.