The Bad Plus

It's Hard

(OKeh/Sony)

The Bad Plus – It's Hard (Cover)Jetzt sind sie dahin zurückgekehrt, wo sie berühmt geworden sind. Nachdem das US-Klavier-Trio The Bad Plus in den letzten Jahren zunehmend eigene Songs gespielt hat, hat es mit „It’s Hard“ wiederum ein Album mit Cover-Versionen aufgenommen. Es sind vor allem die rhythmischen Extravaganzen, die die ausgewählten Songs in einem neuen Licht erscheinen lassen. Da wird Cyndi Laupers „Time After Time“ mit einem unnachahmlichen Stolper-Beat unterlegt, „Maps“ von den Yeah Yeah Yeahs rhythmisch völlig frei interpretiert und Johnny Cashs „I Walk The Line“ kurzerhand mit einem zusätzlichen Taktschlag versehen. Stilistisch bewegen sich The Bad Plus in einem von Koryphäen wie John Coltrane oder Ornette Coleman ausgeschrittenen Rahmen – weshalb sie Coleman dann auch ganz am Schluss mit „Broken Shadows“ huldigen. Es sind aber vor allem die großen Pop-Hits wie Barry Manilows „Mandy“ oder „Die Roboter“ von Kraftwerk, die diese Behandlung völlig eigentümlich und neu erscheinen lässt.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 115

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/the-bad-plus-it-s-hard/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.