Stefano Bollani Trio

Mediterraneo

(ACT/edel)

Stefano Bollani Trio – Mediterraneo (Cover)Im achten Konzert der ACT-Reihe „Jazz at Berlin Philharmonic“ präsentiert sich das Trio von Stefano Bollani in einem überaus üppigen Rahmen, den ein guter Bekannter arrangiert und begleitet hat. Der Norweger Geir Lysne hatte bereits 2011 für ein Treffen mit der NDR Bigband einige Kompositionen Bollanis orchestral aufbereitet. Diesmal stürzt sich das Trio gemeinsam mit dem Akkordeonisten Vincent Peirani und 14 Musikern von den Berliner Philharmonikern in italienische Weisen unterschiedlichster Provenienz, die das Potenzial zum Ohrwurm teilen: Die Opernwelt von Monteverdi bis Puccini, Celentanos Dauerbrenner „Azzurro“ und legendäre Soundtracks aus der Cinecittà liefern die Vorlagen für Bollani. Der entfesselt bei Rossini & Co. wahre Stürme auf den Tasten und schmeißt für Nino Rota geradezu eine Party, streichelt sein Instrument aber immer wieder auch mit zarter Hand. Lysnes Arrangements und die vielschichtige Klangwelt der Philharmoniker liefern dem Pianisten und seinem Kompagnon am Akkordeon viel Raum für ihre Ausdeutungen der Klassiker. Wessen Instrument die berühmte Mundharmonikaweise bei Ennio Morricone übernimmt, lässt sich dabei leicht erahnen. Ottimo!

Text
Uli Lemke
, Jazz thing 121

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/stefano-bollani-trio-mediterraneo/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.