Toumani Diabaté – Kôrôlén

Sara Serpa

Recognition

(Biophilia Records/biophiliarecords.bandcamp.com)

Sara Serpa – Recognition (Cover)Ihre glasklare Stimme konnte die in Lissabon geborene, in den USA lebende Sängerin Sara Serpa schon mehrfach in der Umgebung John Zorns unter Beweis stellen. Auf ihrer neuen CD „Recognition“ begegnet sie uns aber auch als Komponistin, Konzeptionistin und geschichtsbewusste Stimmungsdramaturgin. Ihr eigenes Werkzeug ist dabei nur eine von vier Klangquellen. Zeena Parkins‘ Harfe, Mark Turners Saxofon und David Virelles‘ Piano stehen ihr gleichberechtigt zur Seite. Die Songs sind ungemein filigran, oftmals bis zur Schmerzgrenze fragil. Wobei die Grenze zwischen Schmerz und Wonne hier fließend ist. Die CD ist Teil eines multimedialen Projekts der Sängerin, in dem sie sich mit der Geschichte und Hinterlassenschaft des portugiesischen Kolonialismus in Afrika beschäftigt. Dieses Anliegen offenbart sich über die oft nonverbal vorgetragenen Texte nur teilweise, doch die Songs sind auch so zutiefst berührend und wecken Neugier auf die Zusammenstellung von Super8-Filmen aus dem Familienarchiv Sara Serpas, zu denen die CD den Soundtrack liefert.

Text
Wolf Kampmann
, Jazz thing 135

Veröffentlicht am unter Reviews