psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

The Ropesh

The Ropesh

(Neuklang/New Arts Int.)

The Ropesh - The Ropesh (Cover)Was das Frankfurter Quartett The Ropesh auf seinem selbstbetitelten Debüt so treibt, lässt sich nur im entfernten Sinn als Jazz bezeichnen – zu prägend sind die Einflüsse der einzelnen Musiker, ob nun Klassik, Electro, Funk, Industrial oder gar Metal. Zunächst aber hört man vor allem eins: Noisiges, das an das Stimmen der Instrumente im Orchestergraben erinnert. Wäre da nicht dieser Kontrabass, der das Ganze zusammenhält wie ein guter Schäferhund seine Herde, man wäre vollends ratlos. Dann aber! Dann gesellen sich nach und nach Posaune, Flöte, Schlagwerk und Klavier hinzu, und heraus kommt etwas ganz und gar Betörendes, aber auch Collagenhaftes. Ein bisschen Swing-Club hier, ein paar Soundtrack-Anleihen dort, Fetzen neuer Musik, die auf einen dezent afrokubanischen Rhythmus treffen. Mal scheinen The Ropesh rituelle Beschwörungsformeln zu zelebrieren, mal vor nervöser Energie und rollend zupackendem, ja: treibendem Groove schier zu bersten. Bei aller Dynamik wohnt The Ropesh aber auch immer ein sympathisch suchendes Element inne: Hier wird nichts behauptet, aber viel gefragt.

Text
Victoriah Szirmai
, Jazz thing 99

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/ropesh/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.