Rickie Lee Jones

The Devil You Know

(Concord/Universal)

Rickie Lee Jones - The Devil You KnowRickie Lee Jones ist schon lange kein Kind von Fröhlichkeit mehr. Auf jedem ihrer Alben wird der Weltschmerz der einstigen Folk-Schönheit beklemmender. Auf „The Devil You Know“ singt sie keine eigenen Songs, sondern covert sich durch Klassiker der Rolling Stones, Neil Youngs, Van Morrisons, Donovans und anderer Altvorderer. Die Songs sind minimal instrumentiert, Produzent Ben Harper streicht, zupft und klopft ein wenig auf der akustischen Gitarre herum, dazu ein Hauch Harmonium, flüsternde Percussion und wenige weitere Zutaten. Lee Jones nuschelt die Texte bis zur Verstümmelung. Sie reduziert die Originale auf ihre Essenz, bis nichts mehr da ist, das noch weggelassen werden könnte. Hier geht es nicht mehr ums Teilen mit dem Hörer, sondern nur noch ums Abwerfen einer Last, die dadurch aber nicht geringer wird. Diese CD wirkt wie ein Hungerast auf dem Marathon. Sie ist so schwer zu ertragen, dass sie fast schon genial ist. Ein Album für spezielle Momente.

Text
Wolf Kampmann
, Jazz thing 95

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/rickie-lee-jones-the-devil-you-know/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.