René Marie

I Wanna Be Evil (With Love To Eartha Kitt)

(Motéma/Membran)

René Marie – I Wanna Be Evil. With Love To Eartha Kitt (Cover)Wie es klingt, wenn jemand, der nie ein Tributealbum aufnehmen wollte, dann doch eins macht, kann man auf „I Wanna Be Evil“ hören. Wo man zunächst glaubt, dass die Platte der perfekte Soundtrack für den Sonntagsbrunch – angenehm, aber nicht auffällig – ist, wird man spätestens mit dem lasziven „Oh, John“ eines Besseren belehrt. Denn René Marie setzt mit ihrer Liebeserklärung an die „aufregendste Frau der Welt“ konsequent die schwüle Tonalität ihres Motéma-Debüts von 2011 fort. Da wäre etwa der im sexy Latin-Gewand daherkommende Cole-Porter-Klassiker „My Heart Belongs To Daddy“. Oder der ritzonputtende Titeltrack, bei dem die sechsköpfige Combo fast zu vollem Big-Band-Klang erblüht. Und ein derart zärtlich-sinnliches „Santa Baby“ wie hier hat man wohl auch noch nie gehört. Die zwischen schwarzer Spitze und Satin-Negligé mäandernde Eigenkomposition „Weekend“ rundet diese lustvolle Hommage kongenial ab.

Text
Victoriah Szirmai
, Jazz thing 101

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/rene-marie-i-wanna-be-evil/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.