natural arthritis remedies cialis kaufen ohne rezept gout drug treatment
gallstone remedies kamagra kaufen deutschland easy acne remedies
drug attorneys levitra online kaufen redmond herbal spa
lisinopril cough remedy priligy generika drug testing usa
gout natural remedies viagra deutschland herbal erectile remedies


Raphael Jost

Moosedays

(enja Yellowbird/Soulfood)

Raphael Jost – Moosedays (Cover)Diese Stimme mit leichtem Sinatra-Touch, dieses kecke Klavierspiel, diese Kompositionen, die Jazz und Pop mit leichter Hand verbinden: Man hört Raphael Josts zweitem Oktett-Album an, dass Jamie Cullum eine entscheidende Rolle in der musikalischen Entwicklung des Schweizer Sängers und Pianisten gespielt hat. Nur einmal, bei „The More I See You“, zeigt sich Jost denn auch auf „Mooseday“ als croonender Standard-Verehrer, ansonsten dominiert die Lust am Moderneren. Da gibt es Disco-Grooves („Cross The River“), Zappaeskes („Oh My God“ von den Kaiser Chiefs) und Balladesk-Berührendes („Not Enough To Reach You“). Die fabelhaften Bläserarrangements machen deutlich: Maria Schneider scheint ein mindestens ebenso wichtiger Einfluss für die Schweizer Antwort auf Cullum, Alexander Stewart und Anthony Strong zu sein.

Text
Josef Engels
, Jazz thing 126

Veröffentlicht am unter Reviews

Deutscher Jazzpreis