Randi Tytingvåg Trio

Roots & Wings

(Kirkelig Kulturverksted/Indigo)

Randi Tytingvåg Trio – Roots & Wings (Cover)Eigentlich sah Randi Tytingvåg schon immer mehr wie ein Cowgirl aus Tennessee als eine unterkühlte Norwegerin aus. Auf ihrer aktuellen CD lässt sich die Sängerin nun neben ihren Musikern ablichten, die in ihren Westernhemden ein wenig wie die seriöse Version von Boss Hoss wirken. Auch der musikalische Inhalt verortet „Roots & Wings“ tief im Süden der USA. Dag S. Vagle und Erlend Aasland schieben minimalistische Versatzstücke von Gitarre, Banjo sowie präpariertem Klavier unter die Country gefärbte Stimme, während die Gastmusiker Knut Reiersrud und Nils Økland die Instrumentalpalette um Hawaiigitarre, Resonator, Harp, Fiddle und Hardanger Fiddle vergrößern. Keine Jazzelemente mehr, und das ist bei Tytingvåg eine nicht ganz unwichtige, aber im Laufe des Albums absolut nachvollziehbare Wandlung. Die 39-Jährige besinnt sich ihrer Singer-Songwriter-Folk-Wurzeln, interpretiert Songklassiker und persönliche Geschichten mal fröhlich, mal melancholisch. Alles sehr authentisch, ungefiltert und überaus elegant. Randi findet ihre „emotionalen Triggerpunkte“ und lässt die Hörer daran teilhaben.

Text
Reinhard Köchl
, Jazz thing 121

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/randi-tytingvag-trio-roots-wings/trackback/