Radar Suzuki

Mission Rosetta

(Unit Records/Harmonia Mundi)

Radar Suzuki – Mission Rosetta (Cover)Hinter dem mysteriösen Bandnamen verbergen sich vier Schweizer: Der Gitarrist Franz Hellmüller, die Sisera-Brüder Luca und Dario an Bass und Schlagzeug sowie der Saxofonist Carles Peris. Die „Mission Rosetta“ verläuft dabei irgendwo zwischen Rock und Jazz, hat mit dem, was man landläufig unter Fusion versteht, allerdings nichts zu tun. Dazu klingt das Quartett einfach zu widerborstig. Wenn gegen Ende von „Inside Out“ – der einzige Song auf dem Album, dessen Titel nicht nur aus einem Wort besteht – die Band unvermutet in einen Rock-Rhythmus aufbricht und der Song vermeintlich so richtig los geht, ist er auch gleich zu Ende. Hellmüller, der in seinen fabelhaften Trio-Aufnahmen eher ein wagemutiger Klangmaler und Soundtüftler ist, lässt es hier jedenfalls so richtig krachen. Einzige Ausnahme ist die sehnsüchtige Ballade „Ambrosia“, die ausgerechnet aus der Feder des Schlagzeugers stammt – der seine Schlegel hier über Pauken rollen lässt – und dem Album eine willkommene Verschnaufpause verleiht.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 109

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/radar-suzuki-mission-rosetta/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.