psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Pitch & Scratch

Together

(Légère Recordings/Broken Silence)

Pitch & Scratch - Together„Ihr hört richtig, es ist Disco-Zeit. Warum? Weil alles nach Disco schreit!“ In Hamburg wird gern gefeiert, am liebsten zu einem Party-Set von Pitch & Scratch, den beiden Funkateers Julian „Mzuzu“ Romeike und „DJ Suro“ Brockstedt. Mit dem Instrumentalalbum „Hamburg Hustle“ setzten sie ein erstes Zeichen im Namen von Funk & Soul & Oldschool-HipHop, jetzt legt das DJ-Duo nach. Rappelvoll mit „New Millennium Funk“, der zwischen analog und digital, zwischen Beats und Liveinstrumentierung den richtigen Weg findet. Neu sind diesmal die Studiogäste, die neben kraftvollen Bläserarrangements, Scratches und Funk-Gitarre („What You Wanna Do?“) fünffache Vokal-Power beisteuern: So auch Wayne Martin, ursprünglich aus New Orleans stammender Bluessänger, der bei der humorvollen Vater-Abrechnung „Papa Never Was A Genius“ zur Schweine-Orgel ins Mikro giftet. Leila Pantel verlagert „Vem Meu Bem“ in afro-karibisches Terrain, während UK-Rapper Seanie T bei „Pitch Me And Scratch Me“ Kriss Kross‘ „Jump“ einbaut. Party on!

Text
Henrik Drüner
, Jazz thing 94

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/pitch-scratch-together/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.