ELBJAZZ 2019

Philip Catherine

Côté Jardin

(Challenge Records/New Arts International)

Philip Catherine – Côté Jardin (Cover)Der englisch-belgische Gitarrist Philip Catherine, einst mit dem Prädikat „Young Django“ geehrt, ist Ende Oktober stolze 70 Jahre alt geworden. Er feierte den runden Geburtstag mit einem Album, das leider etwas zu besinnlich geworden ist. Sorgsam sind die instrumentalen Stimmen ausgearbeitet in dieser Musik, die manchmal ganz sanft von Klassik oder exotischen Klangkulturen angehaucht wurde. Dabei ist vieles leider eine Spur zu lieblich, zu gepflegt, zu harmlos, ja zu seicht geraten. Catherine und seine Begleiter aalen sich im Wohlklang, tönen phasenweise wie eine sehr brave europäische Variante der Pat Metheny Group. Ach ja, und dann darf Töchterlein Isabelle auf einem Stück auch noch die verhuschte Chansonette geben. Immerhin tauchen ein paar Nummern auf (wie etwa „La Prima Vera“), die deutlich anziehen, Dynamik entwickeln und den dahindämmernden Rezensenten aus seiner Lethargie reißen.

Text
Ssirus W. Pakzad
, Jazz thing 97

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/philip-catherine-cote-jardin/trackback/

CLOSE
CLOSE