Peter Protschka Quintet

Twilight Jamboree

(Double Moon/in-akustik)

Peter Protschka Quintet – Twilight Jamboree (Cover)Unendliche Staus, kein Essen, ungeduscht auf die Bühne für ein überschaubares Honorar: Das Touren ist für Jazzer eine derartige Knochenarbeit, dass man sich manchmal fragt, weshalb sich die Musiker das überhaupt antun. „Twilight Jamboree“, der Konzert-Mitschnitt des Peter Protschka Quintets aus dem Baseler Bird’s Eye, gibt die denkbar beste Antwort: weil die Konzertsituation, zumal in einem eingespielten Team, immer noch der beste Nährboden für saftige Interaktionen, verrückte Ideen und die Weiterentwicklung einer Band ist. Vor allem Pianist Martin Sasse scheint die Live-Situation zu beflügeln: Mit verspielten Erroll-Garnerismen und jeder Menge Schalk in den Tasten liefert er das perfekte Gegengewicht zu den kühl-überlegten Soli von Protschka und Tenorsaxofonist Rick Margitza, der hier nicht Gast-Star, sondern altgedienter Tour-Kumpane ist. So wird der latininfizierte Hardbop von Protschka und den Seinen zu einer staufrei runden Sache, die jede Tour-Mühe wert ist.

Text
Josef Engels
, Jazz thing 111

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/peter-protschka-twilight-jamboree/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.